Ranitidin: Rückruf von ranitidinhaltigen Arzneimitteln

Interview Mastozytose Selbsthilfe Netzwerk
17. September 2019
UKSH führend bei Mastzellerkrankungen
23. September 2019

Ranitidin: Rückruf von ranitidinhaltigen Arzneimitteln

Aus Gründen des vorsorglichen Gesundheitsschutzes erfolgt ein Rückruf ranitidinhaltiger Arzneimittel in der Europäischen Union

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert darüber, dass in der Europäischen Union ein Rückruf von Arzneimitteln erfolgt, die den von dem Wirkstoffhersteller Saraca Laboratories Limited hergestellten Wirkstoff Ranitidin enthalten. Es liegen Indizien vor, dass auch der Wirkstoff weiterer Wirkstoffhersteller von der Verunreinigung betroffen sein könnte. Ranitidinhaltige Arzneimittel werden zur Kontrolle der Magensäureproduktion bei Sodbrennen, zur Behandlung der Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magengeschwüren eingesetzt.

Die Verunreinigung mit N-Nitrosodimethylamin ist nicht akzeptabel. Die Substanz gehört zu den sog. Nitrosaminen. Diese sind mit die stärksten chemischen Karzinogene, die wir kennen.

Link zum Rückruf:

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RI/2019/RI-ranitid

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Link zu Homepage


Eine Liste der (Chargen-)Rückrufe Ranitidin-haltiger Arzneimittel findet ihr hier:

https://www.abda.de/amk-nachricht/artikel/online-nachricht-amk-liste-der-chargen-rueckrufe-ranitidin-haltiger-arzneimittel/?no_cache=1&cHash=533e861cdb662f7008eec9cb3fab396

Viele Medikamente die in der Regel ein Mastozytose Patient einnehmen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.