Therapie

Wie behandelt man eine Mastozytose?

Die Mastozytose ist eine seltene Erkrankung, die zu Zeit nicht heilbar ist!

Bei den meisten Patienten lassen sich die Symptome der Krankheit lindern. Die Behandlung wird dabei auf den einzelnen Patienten und seine Symptome zurechtgeschnitten.

Die allererste Therapie Empfehlung ist das vermeiden von individuellen Triggern mit Hilfe einer symptomorientierten Therapie. Die zweite Therapie Empfehlung ist die Behandlung mit Medikamenten. Dazu sollte stets ein Notfall-Set mitgeführt werden (siehe dazu unser Beitrag Notfall Maßnahmen) Aufklärung und Beratung vom Arzt bezüglich der erhöhten Neigung zu Anaphylaxien ist von besonderer Bedeutung. Auslöser von Anaphylaxien können zum Beispiel alle Triggern sein. Eine weitere Therapie kann auch z.B. eine Bestrahlung/Lichttherapie sein (Nicht bei Kindern) oder Zytoreduktive Therapien diese müssen dann aber durch einen Hämatologen/Onkologen durchgeführt werden!

Medikamente

  • H1-Antihistaminika
  • H2-Antihistaminika
  • Mastzellstabilisatoren
  • Kortikosteroide
  • Leukotrien-Hemmer (Montelukast)
  • Adrenalin (Anaphylaxien)
  • Bestrahlung mit PUVA, UVA1
  • in manchen Fällen auch Interferon alpha 2b oder Zytostatika
  • Tyrosinkinase-Inhibitor
  • Medikamente in Klinischen Studien für die Mastozytose

Unterstützung der Therapie

Die Unterstützung mit Medikamente ist sinnvoll, wenn die Einnahme durch einen Arzt verschrieben und dosiert wurde. 

Wir wissen aus eigener Erfahrung, das es wichtig ist den Patienten entsprechend seiner Symptome zu behandeln. Eine vorbeugende Therapie ist dagegen in der Regel nicht sinnvoll, da auch hier immer die Devise gilt so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig zu tun, um Funktionsstörungen, Beschwerden zu erkennen und zu therapieren.

Die Behandlung ist individuell abhängig vom Beschwerden und den Symptomen und wird mit Ihnen und Ihren Arzt ausführlich besprochen.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Lichttherapie

Eine medizinische Lichttherapie Behandlung mit UVA1, UVB oder Licht-Chemotherapie mit PUVA kann helfen.

Eine Abblassung der Hautveränderungen und Besserung der Symptome kann durch die Lichttherapie hervorgerufen werden,wobei es auch Stimmen gibt von unser Netzwerk das es keine Veränderung gebracht hat oder schnell wieder der alten Zustand erreicht wurde bevor die Therapie angefangen hat.

Eine UV-Lichttherapie oder eine Psoralen-UVA-Therapie (PUVA) ist relativ aufwendig, da mehrere Bestrahlungen pro Woche nötig sind. Wiederholte und langfristige Lichttherapien können außerdem das Risiko für Hautkrebs erhöhen, daher sollte man schon mit seinen Arzt besprechen und den Nutzen und das Risiko abwägen

Zytoreduktive Therapien

Für Patienten mit den fortgeschrittenen Kategorien der systemischen Mastozytose, inbesondere aggressiver Mastozytose oder Mastzellleukämie, kommen verschiedene Ansätze der zytoreduktiven Therapie in Frage.

Interferon-alpha , Cladribin, Midostaurin, Polychemotherapien und ggf. Stammzelltransplantationen können erforderlich sein.

Die Zytoreduktive Therapien muss zwingend durch einen Hämatologen/Onkologen durchgeführt werden, die sich gleichzeitig mit Mastozytose auskennen. Denn diese Medikamente bergen das Risiko in sich, dass zumindest initial eine Verschlimmerung der Beschwerden auftreten kann.

Entspannungsübungen

Bei vielen Menschen herrscht einfach zu viel Stress und Hektik im Alltag und man gönnt sich nicht die Ruhepausen um physische und psychische Anspannung aufzulösen

Es gibt viele Entspannungsverfahren und wichtige Techniken die eine Verringerung der körperlicher und geistiger Anspannung ermöglichen wie zum Beispiel Yoga, Oigong, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Meditation, Atemübungen etc.

Stressbewältigung, Emotionsregulation, Stärkung des Herz-Kreislaufsystems, Schmerzbewältigung oder Verbesserung unserer Konzentrations- und Gedächtnisleistungen können durch so welche Techniken und Entspannungsübungen gefördert werden

Stress ist zum Beispiel bei den meisten Patienten ein extrem starker Trigger!

Aktuelle Studien

Da viele Medikamente nicht zur Behandlung der Mastozytose zugelassen sind oder deren Wirkung bei Mastozytose noch nicht geprüft wurde, sind klinische Studien notwendig,

Nur durch Forschung und durch Studien kann man ein Medikament prüfen, wie wirksam, verträglich und sicher eine neue Behandlung mit den Medikament ist.
Eine wichtige Studiendatenbank ist zum Beispiel das Europäisches Studienregister (EU Clinical Trials Register) EU Clinical Trials Register oder das Amerikanisches Studienregister clinicaltrials.gov.

DGHO Leitlinie für Diagnostik und Therapie

Systemische Mastozytose Onkopedia Leitlinie von der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.
Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen.

Inhalt